25 | Verheiratet | 2 Kinder (Sohn 2015 Kaiserschnitt, Tochter 2018 VBAC) | Gesundheits- und Krankenpflegerin | Palliativ Care, Akkupressur | Schwerpunkte: Stillbegleitung mit besonderem Augenmerk auf Stillvorbereitung in der Schwangerschaft und Stillen nach Kaiserschnitt | Fotografische Begleitung der Blessingway Zeremonien

Für mich stand schon vor der Geburt meines ersten Kindes fest, das ich ihn stillen würde. In meinem Kopf gab es keine andere Option und so gestaltete sich unser Stillstart scheinbar unkompliziert.

 

Doch die ersten Probleme fingen bereits nach wenigen Tagen an. Ich hatte tatkräftiger Unterstützung durch gute Hebammen, dennoch gelang es mir nicht in eine hilfsmittelfreie Stillbeziehung überzugehen. Ich stillte meinen Sohn über 2 Jahre mit Stillhütchen!

Ich beschäftigte mich immer ausführlicher mit dem Thema Stillen. Es musste doch noch mehr Unterstützung und Möglichkeiten geben für Frauen, als die sehr hilfreiche aber zeitlich begrenzte Hebammenarbeit. Während der Schwangerschaft mit meinem zweiten Kind und immer wiederkehrendem Kontakt zu anderen Schwangeren und frischen Mamas, fiel mir auf wie viele doch immer wieder sagten:

 

„Ich kann nicht stillen!“ und „Die Milch reicht nicht!“.

 

Hebammen versuchen ihr Bestes, aber viele Frauen lassen sich immer wieder verunsichern von ihrem Umfeld, der Familie oder den Ärzten.

 

Hier möchte ich gern das vermittelnde und bestärkende Bindeglied sein, für eine glückliche Stillbeziehung für Mutter und Kind.

Denn auch  meine zweite Stillerfahrung brachte die üblichen und vielen Frauen bekannten Probleme mit sich, aber diesmal war ich informiert und vorbereitet, ich wusste genau was ich für uns wollte und wie ich es erreiche.

 

Diese Möglichkeit möchte ich auch anderen Frauen geben. Und so nahm ich es schließlich in die Hand und meldete mich für die Ausbildung zur Stillbegleiterin bei dem Deutschen Ausbildungsinstitut für STILLBEGLEITUNG an.

 

Ab Sommer 2019 stehe ich Schwangeren, Müttern und auch Vätern begleitend und beratend zur Seite.